Mittwoch, 23. September 2015

Rezension "Das Dornenkind"

Titel: Das Dornenkind
Autor: Max Bentow
Verlag: Goldmann
Seitenzahl: 448

hier kaufen








Klappentext:

"Der Federmann kehrt zurück. Und seine Heimtücke kennt keine Gnade."

Der Berliner Kommissar Nils Trojan und sein Team stehen vor einem Rätsel, als man drei Todesopfer auffindet, denen eines gemeinsam ist: in ihre Haut wurden mysteriöse Botschaften tätowiert. Trojan gerät unter Druck, denn es ist nur eine Frage der Zeit, bis der nächste Mord geschieht. Doch dann wird plötzlich sein schlimmster Alptraum wahr - denn er bekommt den Anruf einer jungen Frau, die behauptet, die Tochter des >Federmanns< zu sein, jenes infamen Serienmörders, der Trojan einige Jahre zuvor schwer verletzt entkommen war. Zu seinem Entsetzen schwört sie, dass ihr Vater noch am Leben ist, und Trojan spürt, dass die Stunde der Vergeltung gekommen ist ...

Kommissar Nils Trojan muss sich seinem erbitterten Todfeind stellen - und er weiß, er hat kaum eine Chance gegen ihn.

Autor:

Max Bentow wurde 1966 in Berlin geboren. Nach seinem Schauspielstudium war er an verschiedenen Bühnen als Schauspieler tätig. Für seine Arbeit als Dramatiker wurde er mit zahlreichen renommierten Preisen und Stipendien ausgezeichnet. Mit den vier bisher erschienenen Kriminalromanen und den Berliner Kommissar Nils Trojan gelang Max Bentow ein großer Erfolg, alle Bücher standen auf der SPIEGEL-Bestsellerlsite.

Meine Meinung:

Mir hat schon das Buch "Der Federmann" sehr gut gefallen, da musste ich einfach "Das Dornenkind" lesen, da es ja wieder um den Serienmörder Federmann geht. Ich finde das Cover mit der Katze sieht einfach so cool aus.
Der Einstieg fiel mir wieder nicht schwer. Es ging wieder sehr spannend los und gleich auch wieder zur Sache. Von Anfang an war es sehr spannend und es wurde immer besser. Ich hab die ganze Zeit sehr mitgefiebert. Was ich etwas Schade fand, dass es nicht so oft aus der Sicht von Kommissar Nils Trojan erzählt wurde wie es bei "Der Federmann" war, aber trotzdem war das Buch sehr gut.
Den Protagonist Kommissar Nils Trojan fand ich wieder sehr sympathisch. Bei Wendy wusste ich einfach nicht, was ich von ihr halten sollte, weil man einfach nicht wusste auf welcher Seite sie ist. Es wurde wieder aus mehreren Sichtweisen erzählt und in der dritten Person. Der Schreibstil gefällt mir sehr gut, er ist so spannend und mitreißend geschrieben.
Zum Schluss hin wurde es dann super spannend, da konnte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen.

Fazit:

Eine gelungene Fortsetzung von "Der Federmann" und ein sehr spannender, mitreißender und gruseliger Psychothriller. Das Buch bekommt von mir:



Ein herzlicher Dank an das Bloggerportal und den Goldmann Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares! 


Kommentare:

  1. Hey Becci, danke für die schöne Rezension. Ich möchte die Reihe auch noch lesen! Liebe Grüße, Petra von Papier und Tintenwelten

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Petra!
      Dankeschön!! <3 Ja die Reihe musst du unbedingt lesen, sie ist so gut. :D
      LG Becci <3

      Löschen
  2. Hey :)

    Du machst mich deinen Rezensionen immer so verdammt neugierig! Ich brauche dieses Reihe jetzt auch unbedingt!

    Liebe Grüße
    Te ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Te! <3
      Ja die Reihe musst du unbedingt lesen, sie ist echt sehr spannend! :D
      LG Becci <3

      Löschen